Inhalt

Förderungen

Absatz 14 Absatz 1

Ausbildungsbeihilfen

Absatz 2

Für den behinderungsbedingten Mehraufwand im Rahmen einer Schul- oder Berufsausbildung kann eine Ausbildungsbeihilfe gewährt werden.

Voraussetzung:

  • Besuch einer Unterrichtseinrichtung nach § 3 des Studienförderungsgesetzes 1992 oder § 1b des Schülerbeihilfengesetzes 1983.
  • Besuch des Vorbereitungslehrganges für die Studienberechtigungsprüfung.
  • Lehrausbildung.
  • Ausbildung zum Krankenpflegefachdienst, Hebammenausbildung.
  • Absolvierung einer Schul- oder Berufsausbildung in einer Unterrichts- oder Ausbildungseinrichtung nach Beendigung der Pflichtschule bzw. nach Absolvierung der Schulpflicht in einer weiterführenden Schule.
  • Absolvierung einer vergleichbaren Schul- oder Berufsausbildung im Ausland.
  • Nachweis des behinderungsbedingten Mehraufwandes.

Zuschussdauer:
Für jeweils ein Schul, Studien- oder Lehrjahr; eine Verlängerung auf den gesamten Ausbildungszeitraum ist möglich.

Zuschusshöhe:
Derzeit bis zu Euro 753,- monatlich (Bemessung nach der Höhe des behinderungsbedingten Mehraufwandes)

Absatz 20 Absatz 3

Arbeitsplatzbezogene Förderungen

Absatz 15

sollen den Eintritt ins Erwerbsleben erleichtern und dienen der Erhaltung und Sicherung bestehender Arbeitsplätze.

Dazu zählen u.a.

  • Schulungs- und Ausbildungskosten
  • Gebärdensprachdolmetschkosten
  • Technische Arbeitshilfen
  • Adaptierung und Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  • Hilfen zur wirtschaftlichen Selbständigkeit
Absatz 18

Der Bund, die Ländern, Träger öffentlichen Rechts, die selbst Träger der Rehabilitation sind (z.B. das Arbeitsmarktservice , die Sozialversicherungsträger ), Städte, Gemeinden und Gemeindeverbände, soweit sie 400 oder mehr Dienstnehmer/innen beschäftigen, politischen Parteien und Parlamentsklubs können arbeitsplatzbezogene Förderungen nur erhalten

  • bei Vorliegen eines Grades der Behinderung von mindestens 70 vH. oder
  • bei Vorliegen einer schwerwiegenden Sinnesbehinderung, die nicht durch Seh- oder Hörbehelfe kompensiert werden kann

im Zuge der Begründung eines neuen Arbeitsplatzes, wenn dieser ohne diese Förderung nicht erlangt werden könnte.

Absatz 16 Absatz 17

Mobilitätsförderungen

Absatz 4

können Menschen mit Behinderungen zur Erreichung des Arbeitsplatzes oder zur Ausübung einer Beschäftigung gewährt werden z.B.

  • Sonstige Kosten
  • Orientierungs- und Mobilitätstraining
  • Anschaffung eines Blindenführhundes
  • Mobilitätszuschuss
  • Erlangung der Lenkerberechtigung
  • Erwerb eines Kraftfahrzeuges
Absatz 13