Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Sonstige finanzielle Vorteile und Unterstützungen

Menschen mit Behinderung können unter bestimmten Voraussetzungen eine Zuwendung aus dem Unterstützungsfonds oder eine Gratis-Autobahnvignette erhalten.

Im Rahmen von Anträgen auf erhöhte Familienbeihilfe führt das Sozialministeriumservice die ärztliche Begutachtung für die Finanzbehörden durch.

Zudem können Menschen mit Behinderung und/oder geringem Einkommen diverse Gebührenbefreiungen und Ermäßigungen in Anspruch nehmen.

Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung

Zuwendungen aus dem "Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung" können Personen gewährt werden, die durch ein mit ihrer Behinderung im Zusammenhang stehendes Ereignis in eine soziale Notlage geraten sind.

Mit der Unterstützung soll die Notlage gemildert oder beseitigt werden.
Die Antragstellung hat grundsätzlich vor Realisierung des Vorhabens zu erfolgen.
Die Mittel des Unterstützungsfonds werden vor allem für notwendige Vorhaben im Bereich

  • Mobilität
  • Adaptierung von Wohnmöglichkeiten und
  • Verbesserung der Kommunikation
eingesetzt.

Auf die Gewährung von Förderungen besteht kein Rechtsanspruch.

Antrag

Gratis Vignette

Die Gratis-Autobahnvignette bekommen Personen mit Behindertenpass und der Zusatzeintragung "Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen dauerhafter Mobilitätseinschränkung aufgrund einer Behinderung" oder "Blindheit". Das Kraftfahrzeug muss auf die behinderte Person zugelassen sein.

Wie bekommt man die Gratis-Autobahnvignette?

Personen, die nach den Aufzeichnungen des Sozialministeriumservice Anspruch auf eine Gratis-Autobahnvignette haben, werden rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeit der Jahresvignette schriftlich informiert und zur Antragstellung eingeladen.

Wenn die Vignette bereits gekauft wurde und die genannten Voraussetzungen erfüllt werden, kann die Rückerstattung der Kosten bei der ASFINAG beantragt werden.
Eine entsprechende Bestätigung wird durch die Landesstellen des Sozialministeriumservice ausgestellt.

Website der ASFINAG

Die erhöhte Familienbeihilfe

Die erhöhte Familienbeihilfe wird zusätzlich zur Familienbeihilfe ausbezahlt. Die zuständige Behörde ist das Wohnsitzfinanzamt. Für den Nachweis der Behinderung wird nach Antragstellung zu einer amtsärztlichen Untersuchung beim Sozialministeriumservice eingeladen.

Voraussetzungen für erhöhte Familienbeihilfe:

Der Grad der Behinderung des Kindes beträgt mindestens 50 Prozent oder das Kind ist dauernd außerstande, sich selbst den Unterhalt zu verschaffen. Es besteht Anspruch auf die „normale“ Familienbeihilfe.

Die Einkommensgrenze (nach dem ASVG-Richtsatz, Pflegegeld und Waisenrenten werden nicht angerechnet) darf von der Person, auf die sich der Anspruch auf die „normale“ Familienbeihilfe bezieht, nicht überschritten werden.

Informationen zur Familienbeihilfe auf der Website des BMFJ

Informationen zur Familienbeihilfe auf der help.gv.at Website

Gebührenbefreiungen

Befreiung von der Rundfunkgebühr und Zuschuss zum Fernsprechentgelt

Mehr Informationen zur Befreiung von der Rundfunkgebühr und Zuschuss zum Fernsprechentgelt sowie Befreiung von der Ökostrompauschale finden Sie auf der Website des Gebühreninfoservice.

Befreiung von der Ökostrompauschale

Anträge und weitere Informationen zur Befreiung von der Ökostrompauschale entnehmen Sie den Websites des Gebühreninfoservice und der Arbeiterkammer.

Befreiung von der Rezeptgebühr und vom Serviceentgelt für die e-card

Anträge und weitere Informationen zur Befreiung von der Rezeptgebühr und vom Serviceentgelt für die e-card entnehmen Sie den Websites help.gv.at und der Sozialversicherungsträger.

 
nach oben